[zurück]    Sie befinden sich: Startseite »Blog »Einzelansicht BLOGS
12.05.11 15:00 Alter: 7 yrs
Blog Coaching Kategorie: Blog Coaching

Privat- und Praxisziele zusammenführen Teil 2

Wünsche anhand der 4 Säulen formulieren

In vielen schlummern realistische Wünsche, die zu klaren Zielen und Unterzielen umgewandelt werden können. Rene Descartes hat bereits “ 1637 seine „Salami-Taktik” entwickelt. 
 
1.     Formulieren Sie Ihr Ziel unbedingt schriftlich: „Wer schreibt, bleibt!"
2.     Bestimmen Sie anschließend, die für das Gesamtziel notwendigen, einzelnen Teilschritte (= Etappenziele).
3.     Ordnen Sie die Teilziele nach Prioritäten (Wichtigkeit vs. Dringlichkeit). Schätzen Sie hier den Zeitbedarf, und bestimmen Sie anschließend Termine für die praktische Umsetzung. Wer kann Ihnen bei der Erreichung Ihrer Ziele helfen?
4.     Erledigen Sie anschließend diese Teilziele
5.     Kontrollieren Sie anschließend regelmäßig Ihre Ergebnisse und passen Sie Ihre Ziele an.
 
Schreiben Sie alle Wünsche erst einmal auf und zwar in den Bereichen Familie, Geist, Gesundheit, Beziehungen, Vermögen / Finanzen. Hierfür können Sie auch die an Peseschkian angelehnte diagnostische Orientierungsraster anlehnen. Mit seiner Hilfe kann man sich ein umfassendes Bild von der inneren Situation und der eigenen Befindlichkeit machen.
 
Fragen Sie sich jeweils zu den einzelnen Bereichen:
 
Säule 1: Arbeit, Leistung:
- -        Entspricht meine Arbeit meinen eigenen Wünschen?
- -        Welche Wünschemöchte ich mir noch erfüllen? Was muss ich dafür genau (noch) erreichen?
- -        Erlebe ich meine Arbeit als sinnstiftend und motivierend?
- -        Stimmt für mich die Belastung / Stress?
- -        Bin ich zufrieden mit der jetzigen Entwicklung?
- -        Gibt es für mich Herausforderungen, Entwicklungsmöglichkeiten? Wo (noch)?
- -        Fühle ich mich überfordert (qualitativ / quantitativ)? Wann genau? Wobei? Muss ich – persönlich – diese Dinge erledigen? Wer stattdessen?
- -        Welche Bedeutung hat Arbeit und Leistung grundsätzlich für mich? Kann ich mir ein Leben ohne Arbeit vorstellen?
- -        Wie sicher fühle ich mich in materieller Hinsicht? Wann würde ich mich sicher fühlen in materieller Hinsicht?
- -        Welche Erwartungen/Ansprüche habe ich in Bezug auf materielle Sicherheit? Gibt esfinanzielle Sorgen?
- -        Nehme ich das Finanzielle zu wichtig, oder zu wenig wichtig?
- -        Wie abhängig bin ich generell von materiellen Werten?
- -        Kann ich im Krisenfall mit weniger Geld auskommen? Habe ich eine Notfallkasse?
 
Säule 2: Soziales Netz, Familie, Lebensbedingungen:
- -        Wie sieht mein soziales Leben aus?
- -        Habe ich ausreichend Kontakte und Freundschaften? Wie und wann pflege ich diese? Welche davon nicht?
- -        Stimmt es in der Partnerschaft? Sind Ihre Erwartungen an Ihren Partner realistisch?
- -        Stimmt der Kontakt zu den Kindern? Wie viel Zeit nehmen Sie sich für Ihre Kinder pro Woche?
- -        Welche Rolle spielt die Familie generell in meinem Leben (Balance Arbeit/Familie)?
- -        Welche Rolle spielen soziale Verpflichtungen in meinem Leben/ Zugehörigkeit zu sozialen oder politischen Organisationen außerhalb der Arbeit?
- -        Gibt es Freunde, denen ich mich anvertrauen kann, wenn es mir schlecht geht? Kommen Freunde mit ihren Nöten zu mir?
 
Säule 3: Körper, Gesundheit, Emotionalität:
- -        Bin ich in meinem Körper zu Hause?
- -        Mag ich mich äußerlich leiden? Ist dies veränderbar oder akzeptabel?
- -        Wie gehe ich mit mir selbst in körperlicher Hinsicht um? Strapaziere/pflege ich meine Gesundheit?
- -        Wie ist meine Ernährung? Wann nehme ich Hunger wahr? Wie ist mein Umgang mit Alkohol, Zigaretten, Drogen?
- -        Treibe ich Sport? Wie oft / regelmäßig? Macht mir Sport Spaß? Welcher mehr?
- -        Wie kann Bewegung in meinen Wochenablauf „natürlich“ eingebunden werden?
- -        Wie gesund/krank fühle ich mich? Gibt es dauerhafte körperliche Beschwerden? Wie kann ich einer weiteren Verschlechterung aktiv vorbeugen (z.B. Fitnesstraining, Massagen)
- -        Was bedeutet es für mich, älter zu werden?
- -        Bin ich meinen Stimmungen ausgeliefert? Wie sieht meine Grundstimmung aus:  z.B. fröhlich, hoffnungsvoll, mürrisch, unzufrieden, verloren, aufgehoben, gleichmütig...
- -        Habe ich überhaupt Zugang zu meinen Emotionen? Kann ich meine Gefühle auch ausdrücken?
 
Säule 4: Normen, Werte:
- -        Welche Normen und Werte prägen mich? Welche haben unumstößliche Gültigkeit?
- -        Habe ich ausreichend Normen und Werte, an denen ich mich orientieren kann?
- -        Gestalte ich mein Leben entsprechend meiner Werte oder handle ich häufig gegenteilig?
- -        Habe ich so viele Werte, dass es schon eine Last ist? Religion?
- -        Wie stehe ich zu den Themen Liebe, Tod, Wahrheit, Hoffnung, Verantwortung und Sinn?

Am nächsten Donnerstag, dem 19. Mai, kommen wir zur Formulierung einer Wunschliste und ihre Umsetzung in konkrete Ziele.